Ich möchte an der Börse gewinnen!

Wie legen Sie ihr Geld an? Aktien, Fonds, Tagesgeld oder lange Sparverträge sind sichere Optionen, bieten aber einen geringen Prozentsatz an Wertsteigerung.

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit nehmen Sie an der positiven Entwicklung der Finanzmärkte teil.

Was ist ein CFD?

Als CFDs werden Differenzkontrakte bezeichnet, die eine Vereinbarung zwischen dem Anbieter (Broker/Bank) und dem Anleger darstellen. Konkret stellen CFDs Finanzprodukte da, die zu den üblichen Börsenzeiten handelbar sind und über ein Depot verwaltet werden. Dieses CFD Konto verwaltet online ihre Vorhersagen auf die Marktentwicklung, ohne das entsprechende Wertpapier zu besitzen. Indem die Märkte oder bestimmten Waren steigen oder fallen, kann der Benutzer mit seinen Kontrakten profitieren. Dabei kann sowohl durch steigende („long“) oder fallende Preise („short“) profitiert werden. Über ihr CFD Konto können sowohl Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffe gehandelt werden. CFDs sind immer gehebelte Finanzprodukte. Das bedeutet, Sie können mit einem kleinen Einsatz eine höhere Rendite erzielen als bei einer klassischen Anlage.

CFD Konto eröffnen: Ein Vergleich lohnt

Bevor Sie sich für die Eröffnung eines CFD Kontos entscheiden, sollten Sie sich zunächst die Bedigungen und Risikohinweise des jeweiligen Anbieters genau durchlesen.

bastian1

Mein Tipp: Auf Wunsch haben Sie auch die Möglichkeit, ein CFD Konto mit begrenztem Risiko zu beantragen („Limited Risk Account“). Dadurch haben Sie die Möglichkeit, jeder offenen Position einen garantierten Stopp zuzuordnen, wodurch potentielle Verluste begrenzt werden.

Grundsätzlich hilft der telefonische Support eines Brokers bei sämtlichen Fragen rund um die Kontoerstellung. Folgende Punkte sind Voraussetzung um ein CFD Konto zu eröffnen:

  • Volljährigkeit
  • Private Nutzung des Handelkontos
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Eigenverantwortliches Handeln
  • Kenntnisse über CFDs oder Hebelprodukte

Jetzt alle CFD Konto Broker ansehen!

Für die Eröffnung eines CFD Kontos müssen Neukunden in der Regel ein PDF- oder Online-Formular ausfüllen, aber auch einige Voraussetzungen erfüllen. Neben der Volljährigkeit und Zustimmung zum Postident-Verfahren, müssen Sie den Handel für eigene Rechnung zulassen bzw. Ihr Konto privat und nicht geschäftlich nutzen.

Selbstverständlich können Sie auch ein CFD Konto ohne Risikobegrenzung eröffnen. In diesem Fall können Sie dann auch mit einem Hebel bis zu 100 handeln. Unter extremen Marktbedingungen kann diese Hebelwirkung aber auch dazu führen, dass Sie nachschusspflichtig werden bzw. mehr Geld verloren als Sie auf Ihrem Konto bereitgestellt haben. Deshalb ist es empfehlenswert, vor der eigentlichen Kontoerstellung das Traden zuerst mit einem Demo-Konto zu probieren. Die Kurse und Funktionen bleiben gleich wie bei einem Echtzeitkonto und Sie gehen keine Risiken ein, da Sie schließlich nur mit virtuellem Startkapital handeln.

CFD Konto ohne Mindesteinlage?

In der Regel erfordert der CFD Handel neben einer Kontoeröffnung beim entsprechenden Broker auch eine Ersteinzahlung, die auch häufig mit einer Mindesteinlage verbunden wird. Um mit CFDs überhaupt handeln zu können, muss demnach eine gewisse Geldsumme eingezahlt werden, die je nach Broker unterschiedlich hoch sein kann.

Die gute Nachricht ist, dass einige Broker heutzutage auf die Forderung einer Mindesteinlage völlig verzichten. Ein CFD Konto ohne Mindesteinlage ist zumindest aus Kundensicht weitaus attraktiver, da hier problemlos auch mit geringen Summen gehandelt werden kann. Bevor größere Einzahlungen folgen, kann der CFD Handel an sich und das System mit vollem Funktionsumfang zuerst einmal in Ruhe ausprobiert werden. Zu den Brokern, die ihren Kunden ein CFD Konto ohne Mindesteinlage zur Verfügung stellen, gehört unter anderem auch „IG Markets“. Bei diesem CFD Broker kann die erste Einzahlung in beliebiger Höhe erfolgen. Die Kunden von IG Markets stehen somit vor der freien Entscheidung, wie viel Startkapital sie in ihre CFDs investieren möchten.